24 Stunden vertraulicher Direktkontakt für Selbstzahler und Privatpatienten: info@alkoholentzug.net 08532 / 796 - 2004

Symptome der Alkoholsucht – Diese Anzeichen sprechen für eine Alkoholabhängigkeit

Der Übergang vom genüsslichen Alkoholkonsum zur gefährlichen Alkoholsucht verläuft oftmals fließend. Häufig wollen Alkoholiker nicht wahrhaben, dass sie abhängig vom Alkohol sind und suchen nach Ausreden, um ihre Alkoholabhängigkeit zu rechtfertigen. Doch woran merken Sie eigentlich, dass der Alkoholgenuss bei Ihnen oder einem Angehörigen unverhältnismäßig geworden ist und Sie von einer Alkoholabhängigkeit sprechen können? Wir haben die Symptome und Anzeichen einer Alkoholsucht zusammengestellt und zeigen Ihnen auf, welche körperlichen und psychischen Anzeichen es gibt.

Nehmen Sie jetzt Diskret zu uns Kontakt auf!

Unbeherrschbares Verlangen

Mann mit KapuzeEine Alkoholsucht äußert sich durch ein sehr starkes Verlangen nach Alkohol. Dieses Verlangen tritt entweder permanent oder in starken Schüben auf und macht es dem Erkrankten fast unmöglich, in diesen Momenten auf Alkohol zu verzichten. Manchmal gibt es Auslöser, die den Wunsch nach Alkohol beim Süchtigen noch stärker werden lassen. Dazu gehören z.B. Konflikte, Stress und Frustration. Der Alkoholiker neigt dazu, Probleme nicht in der realen Welt bewältigen zu können, sondern sich lieber in den Alkoholrausch zu flüchten.

Steigender Konsum

Ein weiteres Symptom der Alkoholabhängigkeit ist die wachsende Toleranz des Körpers gegenüber Alkohol, die sich nach einiger Zeit des Alkoholkonsums einstellt. Ein klares Anzeichen ist, dass das Einsetzen des Rausches damit immer schwieriger wird. Als Folge greifen Süchtige immer öfter zur Flasche und konsumiert immer größere Mengen an Alkohol, damit weiterhin ein zufriedenstellendes Rauscherlebnis zustande kommt.

Lebensmittelpunkt Alkohol

Wenn der Alkohol zum Fokus im Leben wird und soziale Kontakte sowie Interessen vernachlässigt werden, dann liegt der Verdacht einer Alkoholabhängigkeit ebenfalls nahe. Bei Alkoholikern rücken Familie und Freunde immer weiter in den Hintergrund, die Gedanken kreisen hauptsächlich nur noch darum, wann, wo und wie das nächste Mal Alkohol konsumiert wird. Oftmals leiden darunter auch der Job und andere Aufgaben.

Kontrollverlust

Eins der weiteren Symptome des Alkoholismus‘ ist der regelmäßige Verlust von Kontrolle durch den übermäßigen Konsum von Alkohol. Alkoholiker lassen sich oft dazu verleiten, unverhältnismäßig viel und außerdem in Situationen zu trinken, in denen der Alkoholkonsum sehr gefährlich ist.

Entzugserscheinungen

Weinende Frau

Hört ein Alkoholkranker mit dem Alkoholkonsum auf, dann leidet er sowohl unter körperlichen als auch unter psychischen Entzugssymptomen. Vom Schwitzen, Zittern und Kopfschmerzen bis hin zu Depressionen, Angstzuständen, Schlafstörungen und sogar Halluzinationen sind unterschiedliche Symptome denkbar. Dabei handelt es sich um einen Teufelskreis: Die Angst vor Entzugserscheinungen macht die Hemmschwelle bei dem Alkoholiker wiederum noch größer, mit dem Alkohol aufzuhören. Die Entzugserscheinungen werden allerdings umso schlimmer, je weiter die Sucht bereits vorangeschritten ist.

Inkaufnahme schwerwiegender Folgen

Ein Alkoholiker hört auch dann nicht auf zu trinken, wenn er bereits Erfahrungen mit den folgeschweren Konsequenzen der Alkoholsucht machen musste. Ob eine körperliche Erkrankung, der Zusammenbruch des sozialen Umfelds oder der Verlust des Jobs – das Verlangen, die Sucht zu befriedigen, ist oftmals höher als mit dem Konsum aufzuhören.

Verleugnung der Sucht

Ein häufiges und essentielles Symptom der Alkoholsucht ist, dass der Alkoholiker seine Erkrankung nicht wahrhaben will und diese verleugnet. Er glaubt, dass er jederzeit aufhören könnte zu trinken und damit nicht süchtig ist. Auch Schamgefühle des Alkoholikers spielen dabei eine große Rolle, da Alkoholismus oftmals mit Vorurteilen belastet ist.

Zur Alkoholsucht kommt es häufiger und vor allen Dingen schneller als zunächst gedacht. Sich die Symptome des Alkoholismus‘ näher anzuschauen, mag Ihnen schwergefallen sein. Doch dass Sie sich für diesen Artikel interessieren, ist ein erster und wichtiger Schritt im Kampf gegen die Erkrankung. Denn nur wer erkennt, dass er oder sie alkoholabhängig ist, kann nachhaltig mit einem Entzug und einer Therapie dagegen vorgehen.

Melden Sie sich bei uns, wenn Sie Unterstützung und weitere Informationen zum Thema Alkoholentzug benötigen! Informationen zum Thema „Ausweg aus der Sucht“, finden Sie auf der Seite: „Mein neuer Weg“ – Alkoholentzug in der Fachklinik St. Lukas: Wie Betroffene hier in kurzer Zeit ihren Weg aus der Alkoholsucht finden können.

Diskretion & Kontakt

Wir schützen Ihre Privatsphäre. Absolute Diskretion und Verschwiegenheit ist für uns die Basis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Sie können sicher sein, dass niemand von Ihrem Aufenthalt erfährt. So können Sie sich voll ganz auf den Therapieerfolg konzentrieren.


Wenn Sie Informationsmaterial wünschen, benötigen wir zusätzlich die nachfolgenden Informationen von Ihnen.

  • * - Pflichtangaben